Greenville Ratgeber

Landhaus mit viel New England-Charme

Wie direkt von der amerikanischen Ostküste importiert, wirkt das helle Landhaus mit den Sprossenfenstern und der überdachten Terrasse. Der New England-Charme bestimmt auch das lichtdurchflutete Innere.

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Hier spielt sich das Leben viel im Freien, in der Natur ab. Garten und Wohnräume gehen in einander über, die großzügigen Fenster holen Licht und Grün ins Haus. Die überdachte Veranda – die Porch – lässt uns die Natur auch dann genießen, wenn es einmal regnet. Gut geschützt und notfalls in eine Decke eingewickelt, kann man vom Frühling bis in den Spätherbst draußen sitzen.

Hell und freundlich ist das Landhaus im Inneren. Wie typische New-England-Häuser ist es einfach und praktisch eingerichtet. Hier wirkt sich die puritanische Tradition aus. Die Wände sind halbhoch mit Wandpaneele verkleidet, darüber pastellfarben gestrichen. Die Dielenböden sind aus geräucherter Eiche, geölt und naturbelassen. Auch die weiße Treppe fügt sich harmonisch in den Wohnraum ein. Der runde Antritt ist wie eine Einladung zum Hinaufgehen. Von hier gelangt man in den großzügigen Allroom. Farbe und Material der Tritte sind mit dem Dielenboden identisch.

Mit diesem Landhaus, konnten wir für unsere Bauherren einen Ort erschaffen, mit viel Ruhe und Wärme, ein Zuhause voller Geborgenheit.

5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 5.00 (1 Bewertung)

Newsletter Anmeldung: