Slide background

Individuelle Holzhäuser planen, bauen, einrichten

SCROLL

Slide background

Individuelle Holzhäuser planen, bauen, einrichten

Slide background

Individuelle Holzhäuser planen, bauen, einrichten

Wohnen im New-England-Look

Wohnen im New-England-Look

Charmante Holzhäuser mit dem Flair

ganz 1

Foto: Greenville

Wie direkt von der amerikanischen Ostküste importiert, wirkt das weiße Holzhaus mit den Sprossenfenstern und der überdachten Terrasse, dabei ist es in Deutschland geplant und gefertigt. Der New England-Charme bestimmt auch das lichtdurchflutete Innere.

IMG 0980 1 2 tonemapped

Foto: Greenville

Zum typischen New England Look passen Hussensofas und –sessel, ausgesuchte Einzelmöbel und ein Dielenboden. Man wohnt leger und gemütlich, ohne Pomp und Schnörkel. Die großzügigen Fenster­­fronten lassen Licht und Grün ins Haus.

Wohnen im New-England-Look

Charmante Holzhäuser mit dem Flair der amerikanischen Ostküste

Ein Wohngebiet im Einzugsbereich von Frankfurt. Einfamilien- und ein paar Doppelhäuser, verputzt oder verklinkert, gepflegte Gärten – dazwischen ein Hingucker: ein Holzhaus, wie von der amerikanischen Ostküste importiert. Die typische Struktur mit quer verlaufender Holzverschalung, weiß gestrichen, überdachte Veranda und Sprossenfenster. Und plötzlich haben wir die Hamptons vor Augen, sehen das weiße Holzhaus auf den Dünen über dem Strand, spüren den leichten Wind, der vom Meer kommt und durch die offenen Terrassentüren streicht. Vielleicht sehen wir es aber auch inmitten der grünen Hügellandschaft von Vermont, umgeben von Weiden und Pferdekoppeln und einem Gefühl von Weite und Freiheit. Es sind diese Assoziationen, die viel zum Charme der Häuser im New-England-Look beitragen.

In unseren Wohnvierteln setzen sie individuelle Highlights in der typischen Einfamilienhaus-Architektur. Die versetzten Giebel, die Spannung in die Fassade bringen, unterscheiden sie von den glatten Fronten links und rechts. Holzstruktur und Sprossenfenster sprechen das Gefühl an – hier, so spürt man, kann man sich wohl fühlen.

Ob in den Hamptons oder in Vermont, das Leben spielt sich viel im Freien, in der Natur ab. Garten und Wohnräume gehen ineinander über, die großzügigen Fenster holen Licht und Grün ins Haus. Die überdachte Veranda – die Porch – lässt uns die Natur auch dann genießen, wenn es einmal regnet. Gut geschützt und notfalls in eine Decke eingewickelt, kann man vom Frühling bis in den Spätherbst draußen sitzen.

Hell und freundlich ist es auch im Inneren. Das typische New-England-Haus ist einfach und praktisch eingerichtet. Hier wirkt sich die puritanische Tradition aus.

Die Wände sind häufig halbhoch mit Wandpaneelen verkleidet, darüber weiß oder pastellfarben gestrichen. Vertiefte Fensterbänke bieten, mit einem dicken Kissen für mehr Bequemlichkeit ausgestattet, einen Lieblingsplatz zum Lesen, Klönen, Nach-draußen-Schauen. Die Dielenböden bleiben naturbelassen, weiß oder grau gestrichen, Teppiche gibt es meist nur an der Sitzecke. Im Eingangsbereich empfehlen sich Fliesen, die sich leicht von Sand und Schmutz befreien lassen.

Kassettentüren mit Glaseinsatz lassen Durchblicke zu und vergrößern so optisch die Räume.

Möbliert wird zurückhaltend und leicht. Statt schwerer Schränke sorgen Einbauten für Stauraum, geschickt werden Vorsprünge und Winkel für Schrank- und Regalraum genutzt. Im Wohnzimmer steht das typische Hussensofa mit einem weißen oder taupefarbenen Leinen- oder Baumwoll-Überwurf, gemütlich, leger und unprätentiös. Am Naturholztisch versammelt sich die Familie zum Essen. Er ist Treffpunkt und Herz des Hauses und steht häufig in der Küche, oder Küche, Essplatz und Wohnraum gehen ineinander über.

Wer sich in ein solches Haus verliebt und den lässigen Wohnstil mag, der ihm entspricht, muss es nicht importieren. Es gibt Anbieter, die Holzhäuser im New-England-Look konzipieren und bauen, vom einfachen Einfamilienhaus bis zur großzügigen Villa. Sie nutzen Fertigteile, die sie individuell verarbeiten und verbinden damit das „Architektenhaus“ mit dem Festpreis und Fest-Termin von Fertighäusern. So muss das Wohnen im New-England-Look kein Traum bleiben.

Februar 2013

 

Pressekontakt:
Greenville Pressedienst, Barbara Toillié
Tel. +49-751-48832, mobil +49 160 944 755 10
Email: presse@greenville.ag

Autor:

0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Bewertungen)

Greenville
SO ARBEITEN WIR

Mediathek

Finden Sie Ihren Stil

Frau Fiehl
EIN BAUHERR BERICHTET

Kundenstimmen

Bauherren berichten

Wichtige Hinweise beim Heiz...

GREENVILLE Holzhäuser erfüllen vo...

  • GREENVILLE

Newsletter Anmeldung: